Ihre Seite bei Savvii zu hosten hat viele Vorteile. Hierzu gehört auch, dass wir Ihre Plug-In- und Coreupdates ausführen können.

So können Sie sicher sein, dass Ihre Seite immer auf der aktuellsten Plug-In- und Core-Version läuft.


Automatische Updates ein-/ausschalten

Möchten Sie diesen Service nutzen? Loggen Sie sich in das Savvii Control Panel ein. Klicken Sie danach neben der betreffenden Domain auf Verwalten.

Sie sehen nun die Übersicht Ihrer Seite. Scrollen Sie etwas bis Sie die zwei Optionen 'Core Updates erlauben' und 'Plug-In Updates erlauben' sehen. Wählen Sie die gewünschte Option aus.

 

Abhandlung automatischer Plug-In Updates

Bei Savvii werden alle Seiten mit eingeschalteten Updates auf neue Plug-In- und/oder Core-Versionen überprüft. Dies geschieht komplett automatisch und wir empfangen am Ende dieser Prüfung eine Liste mit verfügbaren Updates pro Seite.


Das Updaten aller Seiten erledigen wir jeden Werktag manuell. Wir kontrollieren direkt ob Ihre Seite noch funktioniert oder ob es plötzlich Fehler beziehungsweise Funktionsprobleme gibt. Wir kontrollieren Ihre Startseite einmal visuell. Meistens ist Ihre Webseite zwischen 9.00-12.00 Uhr wieder up to date.


Was wenn das Updaten nicht gelingt?

 

Ein Plug-In-Update verursacht selten Problemen. Sollte es doch Probleme geben, werden wir Ihre WordPress-Installation zurücksetzen.Hierfür nutzen wir unsere täglichen Backups: Wir setzen das aktuellste Backup zurück um das Update ungeschehen zu machen. Selbstverständlich informieren wir Sie hierüber.


Wird wirklich alles aktualisiert?

 

Natürlich versuchen wir alle Plug-Ins zu aktualisieren sobald es ein Update gibt. Leider ist dies nicht immer möglich:

  • Autorisierungsprobleme: Envato Market und andere Marketplaces sorgen oft für Autorisierungsprobleme. Wir bekommen keine Zustimmung das Update auszuführen. Sorgen Sie dafür, dass alle API Keys eingegeben sind.
  • PHP Fehler auf Ihrer Seite: Manchmal liegt das Problem tiefer in Ihrer Applikation. Hierfür muss der Entwickler Ihrer Webseite zu Rate gezogen werden. Wir können Ihnen hierbei eventuell auch helfen.
  • Time Out's: Sehr selten sind Plug-Ins zu groß um sie über unser Script zu updaten, sodass es ein Time out gibt. Große Plug-Ins wie WPML und WooCommerce sind Risikofaktoren.
  • Besondere Ordnerstruktur: Wenn der Ordner /wp-content einen anderen Namen hat oder sich in einem Subordner befindet, können wir keine Plug-In Updates für Sie ausführen.

Manchmal sind updates nicht möglich, da Ihr WordPress-Core zu alt ist. Sorgen Sie dafür, dass auch dieser immer up to date ist.


Es gibt also mehrere Gründe weshalb ein Update nicht ausgeführt werden kann. Wir schicken jedoch immer eine Mitteilung hierüber an Kunden die dies betrifft.


Leider können wir die folgenden Plugins nicht updaten:

  • yikes-inc-easy-mailchimp-extender
  • advanced-custom-fields-pro
  • js_composer (Visual Composer)
  • uncode-js_composer
  • js_composer_theme
  • wp-migrate-db-pro
  • wp-migrate-db-pro-media-files


Abhandlung automatischer Core Updates


Das Updaten Ihres WordPress Core ist sehr wichtig. Sicherheitslücken werden geschlossen und Funktionen werden aktualisiert. Es ist wichtig immer die neuste und stabiele Version zu nutzen. Wir kontrollieren jedoch selbst immer erst ob ein Update notwendig und hilfreich ist. Direkt nach der veröffentlichung eines Updates kann es vorkommen, dass dieses noch nicht optimal funktioniert. Ist dies der Fall warten wir noch mit dem Updaten des WordPress Core bis wir die Version für stabil halten.

 

Daher finden Core Updates weniger häufig statt. Darum empfehlen wir Ihnen den Core selbst manuell zu aktualisieren bevor Sie Ihre Seite zu Savvii umziehen oder bevor Sie sich dazu entscheiden Core Updates einzuschalten.


Tipp's

 

Zusammenfassend noch einmal einige Tipp's um automatische Updates optimal zu nutzen: 

  • Updaten Sie Ihren Core & Ihre Plug-Ins manuell bevor Sie dies bei uns einstellen
  • Betrachten Sie Ihre Webseite täglich um mit uns zusammen zu kontrollieren ob Ihre Seite nach den Updates keine Probleme hat
  • Geben Sie, falls notwendig, Ihre Zugangsdaten (beispielsweise API Keys) für verschlüsselte Plug-Ins ein
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite keine PHP Error generiert - Kontrollieren Sie dies in Ihrem Errorlog
  • Kontrollieren Sie ob wir Ihnen eine Nachricht zu nicht gelungenen Updates geschickt haben und folgen Sie den beschriebenen Schritten
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Applikation mit der neusten Version von WordPress und den Plug-Ins kompatibel bleibt. Dies liegt in der Verantworlichkeit des Entwicklers Ihrer Webseite